Chronik

1997
Gründung des Arbeitskreises Altenhilfeplan im Versorgungsbereich 6 des Landkreises München. (Dem VB 6 gehören die Gemeinden Grünwald, Pullach, Baierbrunn, Schäftlarn und Straßlach-Dingharting an.) Diskussion der für alte Menschen wichtigen Themen.

Ab 2001
Diskussion des Themas Hospiz im Arbeitskreis.

2002
Am 25. Juli Gründungsversammlung des Hospizvereins Isartal im Pullacher Rathaus. Anwesend sind 15 Personen. Folgende Personen werden in den Vorstand gewählt:
1. Vorsitzende: Sabine Würthner,
2. Vorsitzender: Wolfgang Kuny,
3. Vorsitzende: Renate Seidel,
Schriftführerin: Gertrud Mayr,
Schatzmeisterin: Maria Heim.
Als Beisitzer werden Pfarrer Kurt Bordon, Pfarrer Stefan Füger, Irene Frisch, Gisela Münscher, Mechtild Reinhardt und Irmgard Stolzenberg gewählt.

2002
Im November wird das erste Wochenendseminar, das sog. Grundseminar, angeboten. Seminarleiterin ist Christel Orth vom Christophorus Hospizverein München

2002
Am 19.12.2002 Bestätigung des Registergerichts, dass der „Hospizverein Isartal e.V.“ ins Vereinsregister München eingetragen wurde.

2003
Der erste vom Verein angebotene Vortrag: Pfarrer Waldemar Pisarski spricht am 7. April im Bürgerhaus Grünwald über den „Umgang mit Trauer“. Von September bis Dezember werden 10 Damen, die am Grundseminar teilgenommen haben, zu Hospizbegleiterinnen ausgebildet. Seminarleiterin ist wieder Christel Orth.

2004
Ein besonderes Jahr, denn die eigentliche Arbeit beginnt. Es gibt 14 Anfragen zur Hospizbegleitung, aus denen 9 Begleitungen resultieren. 282 Stunden werden geleistet.

2006
Mechtild Reinhardt wird Koordinationskraft. Sie macht Erstbesuche bei Anfragenden und koordiniert die Einsätze der Hospizbegleiterinnen. Sie betreut die Hospizbegleiterinnen und organisiert die Supervision für sie.

2009
Der Hospizverein bekommt von der Gemeinde Pullach das Büro in der Münchener Str. 9a. Ein großer Schritt zur Professionalisierung!

2010
Der Verein stellt Mechtild Reinhardt als „Bürokraft“ mit 4 Stunden pro Woche ein.

2011
Der Verein beantragt die Aufnahme in die „ Arbeitsgemeinschaft Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst im Landkreis München“ und wird mit Datum vom 3. Februar aufgenommen. Diese Vernetzung ist sehr wichtig, weil damit ein „kurzer Weg“ zum Caritas-Team, das die Spezialisierte Ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) anbietet, gegeben ist. Zumal Mechtild Reinhardt in diesem Team mitarbeitet. Christa Martin-Kurz folgt Mechtild Reinhardt nach. Sie übernimmt zunehmend Beratungs- und Organisationstätigkeiten.

2012
Das Jubiläumsjahr! Der Hospizverein hat beinahe 100 Mitglieder! Es gibt die folgende Vortragsreihe. Der Besuch von 6 der 8 Vorträgen entspricht einem Wochenendgrundkurs und berechtigt zur Weiterbildung als HospizbegleiterIn.

  • „Mut zu dem was ist – philosophische Überlegungen zur Endlichkeit“, Dr. Celina von Bezold
  • „Die Seelsorge in der Trauerbegleitung“, Prof. Dr. Traugott Roser
  • „Die Hospizbewegung“, Christel Orth
  • „Miteinander reden in schweren Zeiten“, Michael Clausing
  • „Umgang mit verwirrten Menschen“, Silvia Krupp
  •  „Schuld – Gespräch über ein Leben mit Fehlern“, Dr. Celina von Bezold
  •  „Die Magensonde – Fluch oder Segen“, Gregor Sattelberger
  •  „Die Gesichter der Trauer“, Steffi Helmes

Die Jubiläumsfeier findet am 5. Oktober 2012 um 19:00 Uhr in den Räumen der katholischen Heilig Geist Kirche in Pullach statt.

Es sind Meilensteine, die hier aufgeführt wurden. Sie waren und sind wichtig für den Verein und für diejenigen, die im Verein aktiv sind. Am wichtigsten für alle ist, dass in 10 Jahren während 4000 Stunden Schwerstkranke und ihre Angehörigen nicht alleingelassen wurden.

Zusätzlich wurden mehrere Vorträge zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung mit u.a. RA Wolfgang Putz angeboten – Themen, die auf großes Interesse stießen. Es wurden weitere Grundseminare angeboten. In den Vereinsräumen wurden Veranstaltungen zu Hospizidee, Seelsorge und Trauerverarbeitung durchgeführt. Wünsche zur Einführung in die Hospizarbeit aus zwei Schulen und zweier Gruppen junger Menschen, die ein freiwilliges soziales Jahr absolvierten, konnten erfüllt werden.

Heute kann zusätzlich zu den Begleitungen zu den Themen Palliativpflege, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung qualifiziert beraten werden. Es gibt Informationen zur Wohnungsanpassung. Vermittlung individueller Trauerbegleitung und Seelsorge werden angeboten.

Auch die Mitarbeit im Vorstand hat sich geändert. Diesem Gremium haben Wolfgang Kuny als 2. Vorsitzender, Renate Seidel als 3. Vorsitzende, Maria Heim und Wolf Auernig als Schatzmeister, Gertrud Mayr und Alexandra von Dercks als Schriftführerinnen und Christl Beer, Brigitte Bürger, Irene Frisch, Pfarrer Stefan Füger, Stefanie Helmes, Pfarrer Gregor Mahr, Inge Meyer-Latzin, Diakon Roland Neuner, Irmgard Stolzenberg, Bettina Struk und Doris Zieran als Beisitzer angehört. Als Kassenprüferin war Ingrid Wahle tätig.

Den heutigen Vorstand bilden die folgenden Damen und Herren:
1. Vorsitzende: Sabine Würthner
2. Vorsitzender: Pfr. in R. Kurt H. Bordon
3. Vorsitzende: Gisela Maiborn
Schriftführerin: Gisela Münscher
Schatzmeister: Gerhard Kurz
BeisitzerInnen sind: Irmgard Bartenschlager, Barbara Jaeger, Dr. Ulrike Närger, Volker Simon
Mechtild Reinhardt ist kooptiert.
Kassenprüferinnen sind Elfriede Portenkirchner und Renate Siemers.

Der aktuelle Vorstand

Der aktuelle Vorstand